St. Eustatius

Saba, St. Eustatius und St. Maarten bilden die niederländisch-karibischen SSS-Inseln. St. Maarten ist um vieles bekannter als die beiden Schwesterninseln, die auf kaum einer Touristenkarte zu finden sind und dadurch ihre Ursprünglichkeit behalten konnten. Taucher sind fast die einzigen Reisenden, die den Weg hierher finden und mit den wohl fischreichsten Tauchgebieten der Karibik entschädigt werden.

Die Insel St. Eustatius, kurz Statia genannt, liegt wie eine Perle inmitten des smaragdgrünen karibischen Meeres und ist vom Tourismus noch weitgehend unberührt. Die wenigen Besucher, vorwiegend Taucher, finden die Unberührtheit einer unentdeckten Insel und äusserst fischreiche Tauchgründe vor.

Um den Bedürfnissen der Gäste noch besser gerecht zu werden, hat die Tauchbasis Scubaqua im Sommer 2005 selbst ein hübsches Bungalowresort im idyllischen und abgeschiedenen Süden der Insel gebaut. Die Sicht auf das karibische Meer ist atemberaubend.